Was brauche ich für einen Jagdschein

Welche Voraussetzungen muss man für die Jagdausübung erfüllen?

Was-brauche-ich-fuer-einen-JagdscheinDas Waidwerk steht für die Hege und Pflege der heimischen Flora und Fauna. Bevor man jedoch als Jäger durch die Wälder streifen kann, muss ein Jagdschein ausgestellt werden. In der Bundesrepublik Deutschland besitzen etwa 360.000 Menschen einen solchen Jagdschein. Die Zahl der Jäger ist in den vergangenen Jahrzehnten stetig angewachsen. Um die Jagd ausüben zu dürfen, muss der Jagdanwärter bei der sogenannten Unteren Jagdbehörde den Jagdschein beantragen. Voraussetzung für die Ausstellung des Scheins ist die Erfüllung folgender Bedingungen:

  • Erfolgreich abgeschlossene Jagdprüfung
  • Nachweis einer bestehenden Jagdhaftpflichtversicherung
  • Nachweis der persönlichen Zuverlässigkeit nach dem Waffengesetz, die zum Beispiel ein unbelastetes Führungszeugnis voraussetzt
  • Mindestalter von 18 Jahren.

Woraus besteht die Jagdprüfung?

Um einen Jagdschein zu erhalten, muss man eine Jagdprüfung erfolgreich bestanden haben. Die Prüfung setzt sich aus drei Teilen zusammen. Der Prüfling muss eine Schussprüfung absolvieren und sich in einem schriftlichen sowie mündlich-praktischen Test bewähren. Das Wissen, das man zum erfolgreichen Bestehen der Prüfung benötigt, ist umfangreicher und vielschichtiger als man gemeinhin annehmen möchte. So muss sich der Bewerber gut auskennen im Bereich der Waffentechnik, beim Führen der Waffen, er muss die Wildarten kennen, die sogenannte Wildbiologie, die Wildhege und die Wildschadensverhütung. Dies ist nur ein kleiner Ausschnitt aus den Anforderungen an den Prüfling. Die Zulassung zur Prüfung ist in vielen Bundesländern von dem Nachweis einer Ausbildung mit einem praktischen und einem theoretischen Teil abhängig.

Die Jagdausbildung

Um sich auf die Jagdprüfung vorzubereiten, ist es also nicht nur ratsam, vorbereitende Seminare und Schulungen zu besuchen, sondern zum Teil sogar vorgeschrieben. In der Regel wird eine solche Jagdausbildung in einer Jagdschule durchgeführt. Diese Einrichtungen unterscheiden sich häufig in ihrer Güte. Gute Jagdschulen erkennt man zum Beispiel an der Anlage, Größe und Ausstattung des Lehrreviers. Als Grundlage für die praktische Jagdausbildung und Vorbereitung für den praxisbezogenen Teil der Jagdprüfung, sollte das Lehrrevier eine ausreichende Größe aufweisen, um das Wild in seiner heimischen Umgebung und bei seinem natürlichen Verhalten beobachten zu können. Ein Beispiel für ein gutes Lehrrevier hat die Jagdschule Abt in der Nähe von Stuttgart. Wunderschön in der Schwäbischen Alb gelegen, erstreckt sich das Lehrrevier der Schule auf mehr als 1.000 Hektar. Eingeschlossen sind ein Waldlehrpfad und natürlich fließende Gewässer. In einer solchen Umgebung fällt es jedem Jagdanwärter leicht, sich für das edle Waidwerk zu qualifizieren.

Tags: ,

No comments yet.

Schreibe einen Kommentar